Eigene Meldung

Sportplatzsituation in unserer Gemeinde

Heinz K. Hadamik
Heinz K. Hadamik
Geld für Planung verschwendet?
Die Genossinnen und Genossen der SPD streuen das Gerücht, die Ratsmehrheit von CDU, FDP und Herrn Demmer hätten öffentliche Gelder verschwendet, um die Möglichkeit der Errichtung eines Ersatz-Sportplatzes Nähe Lidl in Neunkirchen zu untersuchen. Richtig ist, dass dieser Auftrag an die Verwaltung erteilt wurde vor dem Hintergrund, dass der Sportplatz Höfferhof tatsächlich veräußert würde. Nachdem sich im Rahmen der Vorplanung herausstellte, dass eine solche Maßnahme an dieser Stelle nicht zu realisieren sei, wurden die weiteren Planungen natürlich sofort gestoppt.
Auf die diesbezügliche Anfrage der SPD antwortete der 2. Beigeordnete unserer Gemeinde in schriftlicher Form, dass bislang Kosten in Höhe von Euro 187.576,18 entstanden seien.
Hier stellt sich die Frage, ob der 2. Beigeordnete von der CDU zur SPD konvertiert ist und deren politisches Engagement der unrichtigen Zahlenspielchen unterstützt???
Das Grundstück nahe Lidl wurde von den Gemeindewerken AöR vor Jahren als Vorratsgrundstück erworben. Ein Erwerb für Zwecke der Errichtung eines Sportplatzes war nie Gegenstand der damaligen Beschlüsse des Verwaltungsrates. In den vorgenannten Kosten von Euro 187.576,18 sind sowohl der komplette Kaufpreis von Euro 127.220,47, theoretisch ermittelte eigene Personalkosten der Verwaltung (die als Fixkosten sowieso entstehen) als auch die Angebotssumme für die Gesamtplanung, HOAI-Leistungsphase 1 und 2, enthalten.
Echte Kosten sind also nur in Höhe der Machbarkeitsstudie (Euro 3.570,00) und der anteiligen Vorplanungskosten (konnten seitens der Verwaltung nicht beziffert werden) entstanden. Diese Gesamtkosten können nach unserer Schätzung nicht mehr als Euro 10.000,00 bis 12.000,00 ausmachen. Hier den 15-fachen Betrag darzustellen, ist schon eine Frechheit, oder ???
Mit den besten Wünschen für ein sonniges Wochenende bin ich
Ihr Heinz K. Hadamik
FDP Neunkirchen-Seelscheid

Wahlkampf

Danke

Guess who's back?
Guess who's back?
Hochrechnung 19:56 Uhr Infratest-Dimap
Hochrechnung 19:56 Uhr Infratest-Dimap
14.05.2017
Dank an unsere Wähler
Dank an unsere Wähler
Wir bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern, die ihre Stimme bei der Landtagswahl uns Freien Demokraten gegeben haben. Dank Ihrer Stimme konnte unsere Gemeinde wieder überdurchschnittlich zu dem Erfolg der Liberalen in NRW beitragen.







Ihr FDP - Ortsverband Neunkirchen-Seelscheid

Wahlkampf

Warum am 14. Mai FDP NRW wählen?

Zweitstimme ist Lindner-Stimme
Zweitstimme ist Lindner-Stimme
Warum morgen FDP NRW wählen? Christian Lindner erklärt es hier nochmals kurz und knapp! #CLimAuto #NRW Wieso FDP?

Wahlkampf

Wieso FDP?

Bild anklicken zum Wahlwerbespot
Bild anklicken zum Wahlwerbespot


Nordrhein-Westfalen ist ein starkes Land, aber es wird schwach regiert. Unser Landtagswahlprogramm zeigt auf, wie die Freien Demokraten sich den Politikwechsel vorstellen, um NRW zum modernsten Bundesland zu machen.

Weltbeste Bildung

Wir wollen, dass in NRW künftig die beste Bildung der Welt vermittelt wird. Dazu braucht es unter anderem ein Schulfreiheitsgesetz. Die einzelne Schule weiß selbst am besten, was für ihre Schüler in Sachen Organisation, Finanzen und Pädagogik gut ist. Das umfasst auch die Frage, ob das Abitur nach acht oder neun Jahren erreicht wird. Außerdem sollten 30 Top-Gymnasien dahin gebracht werden, wo sie den größten Effekt erzielen: In kinderreiche Stadtteile mit den größten sozialen Herausforderungen. Essentiell für jede Schule in NRW: der Schritt hin zum Klassenzimmer 4.0 mit WLAN, Tablets und interaktiven Smartboards.

Starke Wirtschaft

NRW soll wieder das wirtschaftliche Herz Deutschlands werden. Politik für Wachstum heißt: Bürokratische Hürden wie das Tariftreue- und Vergabegesetz müssen weg. Damit wir uns zum Gründerland Nr. 1 entwickeln, brauchen Startups gar ein ganzes bürokratiefreies erstes Jahr, damit sie sich voll ihrer Geschäftsidee widmen können. Ebenfalls zentral für die wirtschaftliche Entwicklung: Energie, die umweltverträglich, bezahlbar und sicher ist. Die Förderung effizienter Technologien schafft hier zum Beispiel Zukunftsfähigkeit.

Digitaler Alltag

Die Digitalisierung eröffnet Möglichkeiten. Die Menschen in NRW sollen davon profitieren. Dazu bedarf es zunächst der nötigen Infrastruktur. Der Auf- und Ausbau des Breitbandnetzes ist essentiell. Außerdem setzen wir uns für ein digitales Bürgeramt ein, in dem man alles von zu Hause aus erledigen kann. Das vermeidet lange Wartezeiten und spart Lebenszeit. Die Digitalisierung als allgegenwärtiges Megathema erfordert auch eine Abkehr von althergebrachten politischen Zuständigkeiten. In einem eigenen Ministerium würden Zuständigkeiten gebündelt und die digitale Transformation vorangetrieben.

Sicheres Zusammenleben

Sicherheit ist elementares Grundbedürfnis und eine öffentliche Kernaufgabe. Die Bürger müssen sich überall und jederzeit auf den Rechtsstaat verlassen können. Um diese Verlässlichkeit in NRW wiederherzustellen, brauchen wir mehr Personal und eine zeitgemäße Ausstattung bei der Polizei. Es bedarf ebenfalls einer richtigen Schwerpunktsetzung: Gegen ein NRW als Salafisten-Hochburg muss mit allen rechtsstaatlichen Mitteln vorgegangen werden. Blitz-Marathons hingegen sind Symbolaktionen und vergeuden Arbeitsstunden. Des Weiteren: Wir wollen die Bürgerrechte stärken – beispielsweise durch ein NRW-Datenschutzsiegel für Unternehmen.

Solide Finanzen

Junge Generationen sollen reich an Chancen sein, nicht an Hypotheken. Deswegen muss alles einmal auf den Prüfstand: Öffentliche Ausgaben, Subventionen, Programme und Staatsbetriebe sind auf Wirksamkeit zu prüfen. Und: Das Schuldenverbot muss in NRW endlich Verfassungsrang erhalten und um einen klaren Sanktionsmechanismus ergänzt werden. Zur soliden Finanzpolitik gehört es auch, den Menschen mehr finanziellen Spielraum zu ermöglichen – beispielsweise durch einen Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer in Höhe von 500.000 € fürs Eigenheim.

Mobile Bürger

Unsere Prämisse fürs Pendlerland NRW: Jeder soll zügig und unkompliziert an sein Ziel kommen – egal mit welchem Verkehrsmittel. Zunächst sind durch schnellere Planung endlich alle Bundesmittel für NRW abzurufen, die uns ohnehin zustehen. Investieren müssen wir prioritär in Landesstraßen und –brücken, um die Leistungsfähigkeit Nordrhein-Westfalens aufrecht zu erhalten. Als Transitland endet unser Anspruch hier aber nicht. NRW soll führende Logistik-Drehscheibe Europas werden – durch den Einsatz innovativer Instrumente zur Verkehrsoptimierung und ihrer Weiterentwicklung unter Beteiligung von Wirtschaft und Wissenschaft.

Freie Gesellschaft

Nordrhein-Westfalen soll auch Treiber des Fortschritts bei gesellschaftlichen Themen sein. Das wollen wir beispielsweise durch eine stärkere Beteiligung der Jugendlichen an der Politik erreichen. Unsere Forderung: Ein unabhängiges und direktgewähltes Landesjugendparlament mit verbindlichem Einfluss auf die Landespolitik. Fortschrittlich wäre es ebenso, wenn der Einzelhandel vollumfänglich über die Öffnungszeiten auch an Sonntagen selbst entscheiden kann: Aus 6x24 wollen wir 7x24 machen. Außerdem setzen wir uns für ein modernes Einwanderungsgesetz ein, das zwischen humanitären Flüchtlingsschutz und dauerhafter Einwanderung von Talenten unterscheidet.

Wahlkampf

WÄHLEN! - Gemeinsames Anliegen der Parteien

Klick
Klick
11.05.2017
Ein Videoclip nicht nur für junge Wähler. Bitte klicken Sie auf das Bild und sehen Sie sich den Videoclip an.


Am Sonntag ist Landtagswahl
Auch deine Stimme ist wichtig
Warum das so ist, erklären dir junge Politiker im Video

Wahlkampf

Parteitagsrede Christian Lindner

Klicken Sie bitte auf das Bild
Klicken Sie bitte auf das Bild
11.05.2017
Christian Lindner spricht bei unserem Landesparteitag in Essen.
Klicken Sie bitte auf das Bild, dann können Sie die Rede nachhören.

Wir bitten um Ihre Stimme am Sonntag

Ihr FDP - Ortsverband Neunkirchen-Seelscheid


Außerordentlicher Landesparteitag der FDP Nordrhein-Westfalen am 11. Mai 2017 in Essen

Es geht um unser Land

Wahlkampf

Dr. Joachim Stamp zum WAHLKAMPF

Video-Nachricht von Dr. Stamp an die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer <br />
Bitte auf das Bild klicken
Video-Nachricht von Dr. Stamp an die Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer

Bitte auf das Bild klicken

Wahlkampf

Mittelschicht wird regelrecht ausgeplündert

FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner sprach mit Phoenix <br />
Klicken Sie das Bild und sehen Sie sich das Interview an
FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner sprach mit Phoenix

Klicken Sie das Bild und sehen Sie sich das Interview an
09.05.2017

Nordrhein-Westfalen wählt am Sonntag einen neuen Landtag. FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner sprach mit Phoenix über die Alleinstellungsmerkmale und Ziele der FDP. "Wir haben ein optimistisches Menschenbild. Deswegen wollen wir Problemlöser sein, nicht Erziehungsberechtigter - das unterscheidet uns von links und rechts", verdeutlichte Lindner.

Die Freien Demokraten trauten den Menschen zu, dass sie ihr Leben selbst im Griff haben, so der FDP-Chef weiter. Dies sei die Prämisse bei allen politischen Vorhaben der FDP. Zu den wichtigsten Dingen, die sich NRW ändern müssten, gehört deswegen auch die Bildungspolitik. "Das Bildungssystem ist ein einziges Chaos", kritisierte er. Auch der ausufernde Bürokratismus ist dem FDP-Chef ein Dorn im Auge.

Angesichts der neuen Steuerprognosen gewinne auch die Forderung nach einem Schutz vor Abkassieren an Dringlichkeit, unterstrich Lindner. Die Mittelschicht werde vom Staat regelrecht ausgeplündert. "60 Prozent Steuern, Sozialabgaben, das ist fast DDR", konstatierte er. "Also viel zu tun für Liberale."

Wahlkampf

FDP will Deutschland aus dem Dornröschenschlaf holen

Lindner und Kubicki zum Interview in der 'BILD'
Lindner und Kubicki zum Interview in der 'BILD'
10.05.2017

Im Doppelinterview mit der Bild haben FDP-Chef Christian Lindner und Vizechef Wolfgang Kubicki die Tatenlosigkeit der Großen Koalition attackiert und das Gegenangebot der Freien Demokraten konkretisiert.


Druckversion Druckversion 
Suche

TERMINE

19.06.2017Fraktionssitzung20.06.2017Sitzung des Energie-, Umwelt- und Planun...21.06.2017Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses» Übersicht

Facebook

ARGUMENTE

Argumentation

MITMACHEN